Kinostart: 16.03.2017

Zwischen den Jahren

Zwischen den Jahren
Hauptdarsteller:
Peter Kurth Karl Markovics Catrin Striebeck Leonardo Nigro
Regie:
Lars Henning
Drehbuch:
Lars Henning

Die Vergangenheit holt den ehemaligen Häftling Becker wieder ein. Vor 18 Jahren wurde er bei einem Einbruch ungewollt zum Mörder. Er wollte die Tat nicht, und doch hat er sie nicht verhindert, hat zwei unschuldige Menschen getötet. Inzwischen hat er seine Strafe abgesessen, fängt an, sich ein neues Leben aufzubauen. Gerade als er glaubt, dass er eine neue Chance bekommen hat, die Tat von damals vergessen ist, holt ihn seine Schuld wieder ein – und macht ihn möglicherweise wieder zum Täter. Oder ist er nun das Opfer?

Sühne

Sühne

Nachdem er eine "lebenslängliche" Haftstrafe verbüßt hat, wird der Mörder Becker in die Freiheit entlassen. Er hat nur ein Ziel: Ein neues Leben zu beginnen und die furchtbare Tat von damals endgültig hinter sich zu lassen. Becker findet einen Job, Freunde und in der einsamen Putzfrau Rita eine Frau, die sich für ihn interessiert. Eines Tages aber wird er völlig überraschend von seiner Vergangenheit eingeholt: Ein Opfer seiner Tat, der noch trauernde Familienvater Dahlmann, sinnt nach Rache. Becker will einen Neuanfang, doch für Dahlmann ist die Tat noch nicht gesühnt. 

Peter Kurth

Aus ärmsten Verhältnissen und blind geboren wurde aus ihm ein der ganz großen Künstler unserer Zeit. Jamie Foxx grandios in der Rolle des legendären Pianisten Ray Charles.
Ray (2004)
Der erfolglose Kunstkritiker Sebastian Zöllner hofft auf den ihm mehr als zustehenden großen Erfolg mit der ultimativen Story über den weltberühmten blinden Maler Manuel Kaminski,
Ich und Kaminski (2015)
Zuerst ist es nur ein Zittern, dann hat er keine Kraft mehr in der rechte Hand. Die Geschichte eines Mannes, der die Kontrolle über seinen Körper und sein Leben verliert.
Herbert (2016)
Schauspieler Otto liebt die Frauen und trinkt zuviel. Als er betrunken einen Drehtag verpasst, werden seine Szenen mit einem jüngeren Kollegen gedreht.
Whisky mit Wodka
Satirische Interpretation des Lebens des legendären Piraten Klaus Störtebeker, der nach seiner Enthauptung 12 Meter kopflos zurückgelegt haben soll.
12 Meter ohne Kopf
Zwei Mädchen, die sich durch Zufall begegnen. Eine Mutter, deren kleine Tochter vor Jahren entführt wurde. Ein Berlin, in dem sich Menschen finden und verlieren.
Gespenster
Rache

Rache

Eines Tages steht Witwer Dahlmann vor Becker, jenem Mann, der seine Frau und seine Tochter vor 18 Jahren bei einem tragisch aus dem Ruder gelaufenen Einbruch erschossen hatte. Offenbar weiß Dahlmann genau über den Ex-Häftling und dessen neues Leben Bescheid. Becker lässt nichts unversucht, um den Stalker, zu dem Dahlmann wird, zu besänftigen. Er fleht ihn an, ihn in Frieden zu lassen. Aber Dahlmann will Rache – und Becker wird klar, dass es scheinbar nur einen einzigen Weg gibt, um die Menschen, die ihm nahestehen, vor dieser Rache zu schützen.